🤶👉Neuer Look, bleibende Qualität - alle noch im alten Design verpackte Produkte werden zuerst verkauft!👈🤶

So verändern sich deine Brüste im Laufe des Menstruationszyklus

So verändern sich deine Brüste im Laufe des Menstruationszyklus
Wenn deine Brüste eine Bedienungsanleitung hätten, würde das an erster Stelle darin stehen: Achtung: Form verändert sich im Laufe des Zyklus. An einem Tag können deine Brüste prall sein, am nächsten nicht mehr so sehr. Was da genau in deinem Körper passiert, liest du hier.

Der Lebensstil spielt zwar eine Rolle (mehr dazu weiter unten), aber die Hauptursache ist die Ebbe und Flut der Hormone während des Menstruationszyklus, denn Hormone beeinflussen viele Aspekte unserer Brüste - sie haben ihre Entwicklung überhaupt erst ausgelöst. Und auch lange nach der Pubertät sorgen die hormonellen Veränderungen für eine Veränderung der Brüste. Wenn du Körpchengröße B hast, wirst du nicht eines morgens mit einer DD aufwachen, aber: Die meisten Menschen werden über ihren monatlichen Zyklus hinweg Unterschiede feststellen.

Die 5 Hauptphasen deiner Brüste

Phase 1: Sie sind "klumpig"
In den ersten Tagen deines Zyklus (wenn die Periode einsetzt) können sich deine Brüste plötzlich uneben und knotig anfühlen. Warum die plötzliche Unebenheit? Da sich die Milchdrüsen in Vorbereitung auf eine mögliche Schwangerschaft vergrößern, können sich deine Brüste entsprechend klumpig anfühlen. Sobald der Körper merkt, dass du nicht schwanger bist, werden sich deine Brüste wieder "glätten".

Phase 2: Sie sind weicher und kleiner
Gegen Ende der Menstruation (je nach Länge deines Zyklus in der Regel um den 3. oder 7. Tag herum) verschwinden deine Brüste plötzlich wie von selbst. Die Brüste haben zu diesem Zeitpunkt ihr geringstes Volumen, weil Östrogen und Progesteron auf dem niedrigsten Stand sind. Manche sollten sich jetzt kurz hinsetzen: Man geht davon aus, dass das eigentlich die genaueste Darstellung der wahren Größe deiner Brüste ist, weil du nicht mit Hormonen aufgepumpt wirst. 

Phase 3: Sie sind elastisch
Je näher der Eisprung rückt (die so genannte Follikelphase), desto stärker steigt das Östrogen an. Laut dem Journal of Ultrasound Medicine führt dies dazu, dass deine Brüste besonders "schwungvoll" aussehen. Oh hey - Hormone. Das liegt daran, dass Östrogen die Elastizität der Haut verbessert. Betrachte es als ein natürliches Lifting.

Phase 4: Sie sind voll und fest
In der so genannten Lutealphase (nach dem Eisprung), erreichst du deine größte Körbchengröße. Der Progesteronspiegel erreicht seinen Höhepunkt, so dass in dieser Zeit die größte Brustgröße und -dichte zu erwarten ist. Sie können sogar geschwollen oder leicht geädert aussehen und sich zart anfühlen.

Phase 5: Sie sind schief
In der Zeitschrift Ethology and Sociobiology veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen, dass die Brüste weniger symmetrisch sind, wenn der Östrogenspiegel in der prämenstruellen Woche niedrig ist. Das könnte der Grund sein, warum deine linke Brust plötzlich schief aussieht. Aber keine Sorge! Sobald deine Periode einsetzt, werden sich deine Brüste wieder ausgleichen. 


Andere Dinge, die Einfluss auf die Form deiner Brüste haben können

Abgesehen vom Auf- und Abschwellen der Hormone im monatlichen Rhythmus gibt es noch andere Faktoren, die Veränderungen an der Brust verursachen können.

Sex kann sie größer machen
Wenn Herzfrequenz und Blutdruck steigen, kann auch die Größe der Brüste zunehmen.

Kohlenhydrate können sie vergrössern
Der Verzehr von kohlenhydratreichen Lebensmitteln kann sich direkt auf die Brust auswirken. Kohlenhydrate regen die Insulinproduktion an, was zu einer Flüssigkeitsansammlung in den Brüsten führen kann.

Koffein kann sie "knotig" machen
Deine morgendliche Tasse Kaffee kann dazu führen, dass du eine Art fibrozystische Brüste bekommst, was auf eine Empfindlichkeit des Brustgewebes zurückzuführen ist. Es ist gutartig, aber das seilartige Gefühl kann schmerzhaft sein.


Hat dir der Blogpost gefallen oder hast du fragen? Kommentiere hier gerne oder schicke uns eine Email an hello@fembites.com

Vorheriger Post